Wie kann man der Frage nach der Heirat Umars mit Umm Kulthoom, der Tocher des Imam Ali (Friede sei mit ihm) antworten?

Teilen Sie die Antwort auf Google Twitter Facebook Whatsapp Whatsapp

Wie kann man der Frage nach der Heirat Umars mit Umm Kulthoom, der Tocher des Imam Ali (Friede sei mit ihm) antworten, wenn man berücksicht, daß es eine Hadith von Hisham ibn Salim al-Jawaliqi (ra) gibt, die das Stattfinden dieser Hochzeit bestätigt. Er war zweifellos vertrauenswürdig und ein Verteidiger der Imame (Friede sei mit ihnen). Können sie diese Frage bitte beantworten?

Yahya al-Rafidhi


Im Namen Gottes, des aller hoechsten. Alles Lob sei für Gott, möge der Frieden mit Mohammad und seiner aufrechten Familie sein, und der Fluch auf ihre Feinde.

Assalamu Alaikum,

Es gibt zwei Erzählungen (Hadithe) von Hisham bin Salim al-Jawaliqi über die Hochzeit der Umm Kulthum (Friede sei mit ihr) mit Umar, und keine von beiden deutet darauf hin, daß diese Verehelichung tatsächlich stattfand.

Die erste Erzählung ist von Ali bin Ibrahim von seinem VAter von Ibn Abi Umazr von Hisham bin Salim und Hammad von Zurarah der berichtet, daß Abi Abdullah al-Sadiq (Friede sei mit ihm) über die Ehe der Umm Kulthum sagte: „Das war eine Farj, welche von und genommen wurde“. (al-Kafi von al-Kulayni, Band 5, Seite 346)

Das Wort „Faraj“ wurde als Metapher für das arabische Wort „Irdh“, was so viel wie die Ehre bedeutet (Die direkte Irdh eines Mannes sind die weiblichen Verwandten wie die Mutter, Ehefrau, Schwestern, usw.) Dies wurde in Bihar al Anwar von Allamah Majlesi ausführlich erklärt.

Wenn wir annehmen, daß diese Erzählung nicht während der Ausübung von Taqqiyah (Verdecken des Glaubens um sich zu schützen) gesagt wurde, dann bedeutet dies in anderen Worten „unsere Feinde, welche diese erfundene Geschichte erzählten, nahmen diese Farj durch Gewalt von uns.“

Die zweite Erzählung ist von den gleichen Leuten erzählt, jedoch von Muhammad ibn Abi Umayr von Hisham bin Salim, der berichtet, daß Imam Abi Abdullah al Sadiq (Friede sei mit ihm sagte): Als [Umar]den Heiratsantrag machte, sagte [Amir al-Mu‘minin]: „Sie ist ein Kind“


Danach traf [Umar] Abbas und fragte ihm: “Was ist falsch an mir? Gibt es ein Problem mit mir? Abbas fragte: “Warum?” Umar antwortete: “Ich fragte deinen Neffen für dessen Tochters Hand, und er wies mich ab. Oh, Ich schwöre, Ich werde den Brunnen von Zamzam mit Erde füllen, ich werde jede Ehre zerstören, die du hast, und ich werde zwei Zeugen heranziehen welche bezeugen, daß er [Imam Ali] Diebstahl begangen hatte, sodaß ich seine rechte Hand abhacken kann.“ Daraufhin kam Abbas zu Imam Ali (Friede sei mit ihm) und informierte ihn. Er ersucht Imam Ali (Friede sei mit ihm), die Angelegenheit in seinen Händen zu lassen, und er erklärte sich einvertanden.

Wenn wir auch annehmen, daß auch diese Erzählung nicht während der Ausübung von Taqqiyyah eryählt wurde, dann können wir daraus nur den Schluß ziehen, daß Imam Ali (Friede sei mit ihm), es Abbas überliess, sich um die Unhöflichkeit des Umar und dessen Beharren auf der Hochzeit zu kümmern. Was bedeutet, daß wir keinen Beweis dafür finden, daß diese Hochzeit tatsächlich stattfand.

Einige Gelehrte ziehen daraus die Schlussfolgerung, daß Umar die Hochzeit nicht vollziehen konnte, weil die Angelegenheit Abbas anvertraut wurde, der die Hochzeit verzögerte nachdem er Umar glauben hat lassen, daß er die Heirat stattfinden lassen könnte.

Während dieser Zeit wurde Umar durch Abu Lu’lu’ah getötet, bevor die Hochzeit statttfinden konnte.

Die ist basierend auf der Annahme, daß diese Erzählungen nicht während der Ausübung von Taqqiyyah gemacht wurden; Andererseits gibt es eine große Wahrscheinlichkeit, daß dies so war. Aus diesem Grund rieten uns unsere Imame, in den Büchern der Ahl Ul Khilaf (den Feinden der AhlulBayt), nachzulesen. Sollten wir diese Erzählungen in ihren Büchern finden, dann sollten wir diese als eine Fälschung zurückweisen, oder als unter Taqqiyyah gesagt betrachten.

Da wir Berichte über die Hochzeit der Umm Kulthum (Friede sei mit ihr) mit Umar in den Büchern der Ahl Ul Khilaf gefunden haben, dann sollten wir laut Epfehlung unserer Imame (Friede sei mit ihnen) als Fälschung zurückweisen.

Was auch immer; auch wenn wir annehmen, daß die vorigen zwei Erzählungen nicht während der Taqqiyyah erzählt wurden, dann würden sie demonstrieren, daß Umar Imam Ali (Friede sei mit ihm) bedrohte. Es zeigt auch, daß Umm Kulthum (Friede sei mit ihr) zu dieser Hochzeit gezwungen wurde, um den Islam zu retten, genauso wie Asiya Bint Muzahim die Hochzeit mit dem tyrannischen Pharaoh akzeptieren mußte.

Die unwissenden Gegener der Ahl Ul Bayt waren überglücklich, als sie diese zwei Berichte fanden, um das Stattfinden der Hochzeit zu beweisen. Hätten diese etwas mehr aufgepaßt, dann würden sie erkennen, daß Umar diese Hochzeit gewaltsam herbeifuhrte, ohne die Erlaubniss der Vaters vorher einzuholen.


16 Rajab 1431
The Office of Sheikh al-Habib in London

16 Rajab 1431


Teilen Sie die Antwort auf Google Twitter Facebook Whatsapp Whatsapp