Was ist die Meinung der Khoddam Al-Mahdi Organisation zu Ibn Arabi?

Teilen Sie die Antwort auf Google Twitter Facebook Whatsapp Whatsapp

Was ist die Meinung der Khoddam Al-Mahdi Organisation zu Ibn Arabi?


Laut den Ahl ul-Bayt (Friede sei mit ihnen) wird jeder zu ihren Feind der die Ideen von Leuten wie Ibn Arabi und anderen Sufis akzeptiert.

In dem Buch Safinat Al Bihar by Al Qumi, Band 2, Seite 57 sagte Imam Al-Sadiq (Friede sei mit ihm) als er über die Sufis gefragt wurde, daß sie seine Feinde seien und daß jene die mit ihnen sympathisieren am Jüngsten Tag auch mit ihnen gereiht werden. Schlimmer noch, sie werden sogar als jene betrachtet werden die gegen den Propheten einen Jihad geführt hätten.

Der Sufismus ist keine Form des ursprünglichen Islam sondern eine Erneuerung die geschaffen wurde um Menschen von ihren irdischen Verpflichtungen wie zum Beisliel dem Kampf für Gerechtigkeit abzulenken, was unterdrückerischen Herrschern mehr Spielraum verlieht. Dies besonders weil jene die sonst sich gegen sie erheben würden sich lieber in die Einsamkeit der Berge zurückziehen, und für die Gesellschaft von wenig Nutzen seien.

Anhänger des Sufismus fielen in die Falle und verkrochen sich eher als daß sie den Frevel der Verbrecher entgegensetzten wie es der schiitische Islam verlangt. Was nicht heißen soll, daß Meditation schlecht sei. Jeder braucht gelegentlich Zeit für sich alleine, wie der Prophet es auch im Al Tuhfa Al Sunnia von Al Jaza’airi auf Seite 72 sagte: "Eine Stunde Meditation ist mehr wert als ein Jahr der praktizierten Gebete."

Zu weiteren Irrlehren der Sufis gehört auch die Einheit sämtlicher Existenz was zu dem Glauben an die Irrelevanz von Gebeten führte, sobald einer ihrer Gelehrten die "Gewissheit" über Allah und die Einheit aller Existenz mit ihm und in ihm erlangte. Die Imame hatten oft vor solchen Leuten gewarnt, und daß sie sogar als Schiiten auftreten und sich auf die Ahl ul-Bayt (Friede sei mit ihnen) berufen würden. Zu den weiteren Irrlehren der Sufis gehörten auch Irfan und die Mystik, welche durch ihre Weltfremdheit ihre Anhänger weiter in eine Scheinwelt befördern würde.

Über Imam al-Hadi (Friede sei mit ihm) wird in Hadiqatul Shia des al-Ardabili auf Seite 602 von al-Mufid berichtet, er saß mit seinen Gefolgsleuten in einer Moschee als Sufis eintraten und ihre Handlungen vollzogen. Daraufhin warnte er seine Gefährten davor sich jenen anzuschließen und kritisierte ihre Handlungen und Sprüche als sinnloses Klatschen und Singen.

Auch Imam al Askari (Friede sei mit ihm) verurteilte in Safinat Al Bihar von Al Qumi Band 2 Seite 58 die Sufis in schwärfster Form als Leute die fröhlich aussehen, aber in Wirlkichkeit sehr traurig seien, und daß man nicht von menschlichen Schafen und menschlichen Wölfen unterscheiden werden kann. Er warnte die dümmsten unter ihnen werden zu den klügsten erklärt werden, und sie werden eine neue Sunnah erfinden welche die gläubigen irreleiten wird.

Zu dem Thema des "Wahdat al-Wujood" wonach alles aus Allah bestehe und er in allem vorhanden sei sagte Imam Al-Sadiq (Friede sei mit ihm) daß Allah unabhängig von seiner Kreation und nicht ihm gleich sei (al-Kafi, Band. 1, Seite. 82), was eigentlich auch dem Denken des Wahdat al-Wujood wiederspreche.

Es gibt aber tatsächlich einen echten Irfan im Islam, dieser sei jedoch auf das Akzeptieren der Ahl ul-Bayt und sich fernhaltens von ihren Feinden wie Abu Bakr, Omar, Othman und Muawiyya konzentriert wie es in Tafseer Al-Ayashi, Band 2 Seite 116 beschrieben wird.

Leider fielen viele Schiiten in die Falle der Sufis welche ihre Lehre als Irfan bezeichneten, und wir erhoffen auf die Rechtleitung ihrer Opfer.


Teilen Sie die Antwort auf Google Twitter Facebook Whatsapp Whatsapp